1. Klassen in der Bibliothek

Die Führungen durch die Schulbibliothek mit den Schülerinnen und Schülern der heurigen 1. Klassen waren wieder sehr lustig und spannend! Nachdem Fr. Prof. Peer alles gezeigt und erklärt hatte, ging es losmit dem Stationenbetrieb in Kleingruppen. Viele nützten auch schon die Gelegenheit, ihre ersten Bücher aus der Schulbibliothek auszuborgen. Allen hat´s gefallen und sie sind sich einig: Die grüne Sofa-Landschaft und die Sitzkissen sind „megacool“!

1B GWK 19/20

Wir lernen die Kontinente der Erde

Bevor die Schülerinnen und Schüler die Kontinente und Ozeane der Erde in Form eines Stationenbetriebes weiter erarbeiteten, lockerten sie sich bei einer „bewegten Weltreise“ auf. Die Reise führte sie an einen Strand in Spanien, wo sie sich ausruhten, zum Eiffelturm nach Paris, zu dem sie hinaufblickten, halfen einem älteren Ehepaar bei der Orangenernte und bereisten noch viele interessante europäische Orte, bevor sie wieder die Heimreise antraten. Auf Wunsch der Schülerinnen und Schüler wird der nächste Kontinent unserer bewegten Weltreise Asien sein.

7N1 Ärzte ohne Grenzen 19/20

Wie werden Menschen in Krisengebieten mit Wasser oder Nahrung versorgt? Wie leben tausende Flüchtlinge in großen Lagern? Wie funktioniert die ärztliche Versorgung in Ebola-Gebieten?

Anfang Oktober konnte die 7N1 die Arbeit der unabhängigen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen aus nächster Nähe erleben. Personen, die in Krisengebieten im Einsatz waren, gewährten den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in ihre beeindruckende Tätigkeit. Die Schülerinnen und Schüler waren von der Lebenssituation der Menschen in Katastrophengebieten sehr betroffen aber sie zeigten sich auch von der Hilfsbereitschaft beeindruckt, wie folgende Kommentare verdeutlichen:

„Wenn ich solche Ausstellungen und Bilder sehe und ich verstehe, wie Menschen in armen Gebieten leben, weiß ich meinen Wohlstand sehr zu schätzen. Gottseidank lebe ich in Wien.“

„Die Ausstellung war sehr interessant und sehr schön, um Leuten zu zeigen, wie es Menschen in anderen Ländern momentan geht. Man sieht auch, wie Gegenstände oder Nahrung, die für uns eine Selbstverständlichkeit sind, dort gar nicht vorkommen oder nur schwer zu bekommen sind.“

„Mir ist klar geworden, wie wichtig solche Hilfsorganisationen sind und dass sie besser unterstützt werden sollten.“

„Es war schön, die Liebe für die Mitmenschen zu sehen.“

„Ich finde, dass diese Arbeit sehr viel Mut und Durchhaltevermögen verlangt.“

WPF-BGW Kanubau 18/19

Im Wahlpflichtfach BGW bauen Schüler_innen ein Kanu in „Skin-on-Frame“ Bauweise.

Erste Ideen und Entwürfe für ein „echtes Paddelboot“ sind an traditionelle Kayaks und Umiaks, aber auch an irische Currachs und Coracles und an moderne Faltboote angelehnt. Die Umsetzbarkeit der Entwürfe wird modellhaft erprobt. Als Bootstyp für den Bau unseres Bootes wählen wir schließlich den des kanadischen Prospector Kanus. Es soll zumindest drei Personen tragen können, leicht sein und mit einfachen Mittel gebaut werden können. Bei der Entwicklung des Bauplanes helfen uns die zahlreichen Bau- und Erfahrungsberichte von enthusiastischen DIY-Bootsbauern im Internet. Vor allem in Nordamerika gibt es eine große Community an Kanuten, die ihre Boote selbst bauen und ihr Wissen auch gerne teilen.

Das Holzgerüst fertigen wir aus astfreien Tannenholz-Leisten für die längs laufenden Senten, und aus gehobelten Haselnuss-Stöcken für die quer liegenden Spanten. Um diese Spanten biegen zu können, bauen wir aus einem Abflussrohr, einem alten Druckkochtopf, einem Gartenschlauch und einer Camping-Herdplatte eine „Dampfbiege-Maschine“, die ihren Zweck hervorragend erfüllt. Senten, Spanten, Kiel und Süllrand werden auf unserer, für den Zusammenbau errichteten Helling montiert und mit einer künstlichen Sehne verbunden. Schließlich wird das Holzgerüst lackiert um es wasserfest zu machen. Als Material für die Bespannung verwenden wir „Ballistic-Nylon“. Das Gewebe wird nach dem Aufziehen auf das Gerüst mit Hilfe eines Bügeleisens geschrumpft,und mit transparentem Polyurethan-Lack wasserfest versiegelt. Aus Holzresten werden zwei Stechpaddel gebaut.

Um die Funktionstüchtigkeit des Kanus auch testen, und mit anderen Booten vergleichen zu können, verbringen wir Ende Juni drei sonnige Tage am Campingplatz Breitenbrunn am Neusiedlersee. Neben den Testfahrten bleibt noch Zeit, die sonnigen Frühsommertage zu genießen und das Schuljahr gemeinsam ausklingen zu lassen.

8DH Naturhist. Museum 19/20

Ein paar Zitate der 8D

Mit Eifer hat die Klasse im Fach Biologie einige Arbeitsaufträge zum Thema Anthropologie ausgearbeitet und viel dazugelernt…

Der Mensch hat eine lange Entwicklung durchgemacht, um zu dem zu kommen, was wir heute sind…

… und uns über unsere „Vorfahren“ informiert …

Der Arbeitsauftrag war sehr spannend, da es im Gegensatz zu herkömmlichen Führungen etwas Anderes war…

Die Ausstellung führte uns von außen nach innen, vom Werkzeug zum Geschaffenen…

…war das Beste, was ich je gesehen habe…

Es gab Einiges, das ich noch nicht wusste; Die Mischung zwischen Praktischem und Theoretischem hat alles leichter gemacht…

Es war sehr faszinierend, weil ich das erste Mal dort war. Da sollten wir öfters tun …

Drei Stunden Arbeit in einem Stück und trotzdem Faszination erleben…

1B Kennenlerntage 19/20

Am 23.9. war es endlich soweit: Vollbepackt mit Schlafsäcken, Essensvorräten und Spielen machten wir uns mit dem Bus auf den Weg zur Burg Wildegg in Niederösterreich. Vor Ort ging es dann auch gleich mit spannenden Spielen im Wald und in der Burg los. Gemeinsammussten Hindernisse überwunden und Aufgaben gelöst werden. Gruppenzusammenhalt und gegenseitiges Vertrauen standen dabei im Vordergrund. Auch beim Kochen packten alle mit an! Am Abend gab es dann vor dem Schlafengehen lustige Gruselgeschichten, danach hörteman noch aus allen Zimmern leises Gekicher und Geflüster. Am nächsten Tag ging es am späten Nachmittag wieder zurück zur Schule.

WPF GWK GSK Gemeindebau 19/20

Der Wiener Gemeindebau

Im Rahmen der WPF GWK und GSK erfuhren die Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Prof. Mitis und Prof. Wagner am Donnerstag, dem 19.9.2019 Interessantes über die Geschichte und Architektur des Karl Marx Hofes in Heiligenstadt. Dort besuchten wir auch das Museum „Der Waschsalon“, in welchem an Hand von Schautafeln und historischen Filmbeiträgen die Geschichte des Wiener Gemeindebaus präsentiert wird. Den Abschluss bildete ein Rundgang durch den „Rabenhof“ und sein Rabenhoftheater im 3. Bezirk.